Infos zu Aroha - AROHA in Kiel

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

"Auf den Geist muss man schauen. Denn was nützt ein schöner Körper, wenn in ihm nicht eine schöne Seele wohnt"

AROHA wurde inspiriert vom Haka (neuseeländischer Kriegstanz der Maori mit ausdrucksstarken Bewegungen), traditionellen Kung Fu und Tai Chi-Elementen.
Beim Haka wird die herausragende Kraft demonstriert, die in jedem Menschen schlummert und durch Willenskraft zum Ausdruck kommt. Haka weckt die Kraft der Mitte, eine innere Zentriertheit, die zu einem allgemeinen Wohlgefühl führt.
Dem Kung Fu sind Elemente wie das Kicken, das Schlagen mit offener Hand und das Nachahmen von Tieren in verschiedenen Angriffs- und Verteidigungsposen entnommen. Der Teilnehmer kann die Geschmeidigkeit der Elemente nachvollziehen und bekommt ein völlig neues Körpergefühl.
Das Tai Chi gibt dem Programm die runden und konzentrierten Bewegungen und macht es noch fließender.

AROHA ist durch einen ständigen Wechsel zwischen Anspannung und Entspannung gekennzeichnet. Dabei gibt es starke und ausdrucksvolle, sowie weiche und sinnliche Bewegungsabläufe im 3/4 - Takt, der AROHA seine einzigartige Note gibt. Während der gesamten Stunde bleiben die Bewegungen in einem leicht nachvollziehbaren Tempo und gehen fließend ineinander über. Dadurch wird dem Einsteiger die Möglichkeit gegeben, sofort an dem Kurs teilnehmen zu können. Die Musik wurde speziell für den Kurs komponiert und erzeugt eine außergewöhnliche Atmosphäre im Einklang zu den Bewegungen.

AROHA soll Emotionen ansprechen. Es ist ein sinnliches Workout, das dem Teilnehmer den Körper spüren lässt und ihm mittels Aktionen und Agitationen hilft, Aggressionen und negative Emotionen abzubauen und ihm neuen Raum für eigene Lebensenergie gibt. Es entsteht ein Prickeln auf und unter der Haut, womit sich die Kursteilnehmer aus der Reserve locken lassen! AROHA gibt die Möglichkeit, einen selbstbewussten Geist zu entwickeln und wieder empfinden zu lernen.

AROHA eignet sich als Workout für alle Altersgruppen mit unterschiedlichem Fitness-Level, da es sich aus intensiven, aber leicht nachvollziehbaren Low-Impact-Anteilen zusammensetzt.

AROHA wird als sehr eingänglich und unkompliziert erlebt. Die Choreografie stellt keine extremen oder frustrierenden Ansprüche an den Kursteilnehmer. Da AROHA auf Vorkenntnisse aus Kampfsporttechniken vollkommen verzichtet und sich auch nicht vorrangig als Martial-Art-Training versteht, kommt es bei allen Interessierten ausgezeichnet an!

Trainingswissenschaftliche Hintergründe

AROHA trainiert in besonderem Maße die Oberschenkel- und Gesäßmuskulatur mittels kontinuierlichem Beugen und Strecken des Unterkörpers. Die hohen Wiederholungszahlen (bis zu 2000 Kniebeugen pro Kurs) gewährleisten bei kontinuierlicher Teilnahme eine Festigung dieser Muskelgruppen.
Auch durch das ständige Anspannen der Schulter-, Bauch- und Oberarmmuskulatur wird diese geformt und gefestigt. Dadurch, dass bei AROHA zahlreiche, vor allem große Muskelgruppen kontinuierlich in Bewegung sind und das Workout eine geringe Intensität besitzt, stellt sich eine Verbesserung des Herz-Kreislauf-Systems und eine fettreduzierende Wirkung ein.
Die Bewegungsabläufe beim AROHA spielen sich in verschiedenen Raumebenen ab, was zusätzlich zu einer Verbesserung der Koordination führt. Nebeneffekte können Verbesserung der Konzentration und Stressabbau sowie Auflösen von Muskelverspannungen und energetischen Blockaden sein.

Welche Ziele verfolgt das AROHA- Training?
- Intensives Training der Bein- und Pomuskulatur. Bis zu 2000 Kniebeugen pro Kurs
- Oberkörperkräftigung
- Fettverbrennung
- ausgezeichnete Sauerstoffversorgung und Durchblutung des gesamten Körpers
- ausgewogenes Training der körperlichen Flexibilität und des Reaktionsvermögens
- Optimierung von Koordination, Gleichgewichts- und Rhythmusgefühls
- Aggressions- und Stressabbau
- mentale und emotionale Offenheit
- Entspannung für Körper, Geist und Seele
- gute Laune, positive Ausstrahlung, sinnliches Lebensgefühl
- Förderung des Selbstbewusstseins und kreative Gruppendynamik
- Wellness- und Fitness-Elemente verschmelzen zu einer Einheit

AROHA – Der Gründer
Bernhard Jakszt, Fitnessexperte und Neuseelandkenner, internationaler Presenter und Absolvent des Studiums für Sportwissenschaften hat das Gruppenfitness-Programm AROHA und seine Ausbildungsstruktur entwickelt.
Die Idee zu der Kombination der einzelnen Elemente stammte ursprünglich in Zusammenarbeit mit Christa G. Traczinski, internationale Autorin und Konzept-Entwicklerin für Wellness-/Lifestyle-/Fitness- und Gesundheitsthemen.
Bernhard Jakszt hat vor einigen Jahren mehrere Monate bei den Maoris gelebt und viele ihrer traditionellen Bräuche kennen gelernt. Nach seiner Rückkehr hat er mit Christa G. Traczinski das Programm mit dem Namen Sensual Fighting, Sen Fi, entwickelt und erstmals auf der Internationalen Fitnessmesse 2002 präsentiert.
Bernhard Jakszt machte eine Weiterentwicklung von Sen Fi und lud es mit zusätzlichen Elementen auf. So entstand AROHA- übersetzt aus der maorischen Sprache: die bedingungslose Liebe.

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü